Dorführung in Reil

Freitag, 25. August 2017, 17 Uhr - Reil ist Ziel einer Dorfführung in Reiler Platt mit Clemens Burg

Autorenlesung in (Treis-) Karden

Sonntag, 10. September 2017 19.30 - Autorenlesung im Stiftsmuseum Karden, Autoren des Mundart-Buches „Mir schwätze Platt“ lesen ihre Geschichten

Familie Pulger von der Pulgermühle

Mundartwanderung rund um Münstermaifeld

Samstag, 16. September 2017 13 Uhr - Mundart-Wanderung rund um Münstermailfeld, vom Münsterplatz Start zu einer knapp einstündigen Wanderung nach Mörz, dort Besuch eines Künstlerhofes,, zurück nach Münstermaifeld zu Stadt- und Kirchenführung in Maifelder Platt, Gelegenheit zur Einkehr

Wissen Sie, wie man die Kardener nennt?

Koada Wend - Kardener Wind
Es soll den Spruch geben: „Die Träiser schaffe, die Puuma honn dat Geld unn die Koada maachen dä Wend“.

Koardena Wend
Günther Bretz liefert noch eine Version:

Als die Treiser Moselbrücke noch nicht gebaut war schauten die Treiser Heckedötz zwar neidisch auf die als reicher geltenden Kardener. Sie amüsierten sich aber auch über deren großtuerisches Gehabe. Mit anderen Worten: Die Kardener machten viel Wind um ihre Schätze

oder:

Koada Bunne – Kardener Bohnen
Die „Bunne“ sind wohl darauf zurückzuführen, dass Karden mehr ein Beamten- und Angestellten-Dorf ist als ein Winzerdorf. Die Beamten und Angestellten besserten ihr Einkommen mit der Pflege von Hausgärten auf indem sie Selbstversorger für Obst und Gemüse (z.B. auch „Bunne“) waren.

oder:

Kardener Buhnepääl? 
Wer kann ansonsten die Bedeutungen erklären? Ihre freundliche Nachricht erbeten an j.wirtz@wirtz-online.de