Jubiläum 10 Jahre

Die „Mundart-Initiative" besteht 2017 zehn Jahre. In dieser Zeit ist sie eine „feste Größe“ in unserem Kreis geworden. Wenn in der Vergangenheit ...weiter

Chronik

Die Chronik ist aktualisiert und übersichtlicher gestaltet. Mal rein schauen, was es über die Jahre schon so alles gab! Es hat sich einiges getan! Zur Chronik

„Plattschwätzer“ besuchten Andernach

Nur wenige Tage nachdem die Mundart-Fahrt 2016 den Mitgliedern der Mundart-Initiative im Kreis Cochem-Zell e.V. mitgeteilt wurde waren die 45 verfügbaren Plätze vergeben.

Entlang der Mosel und dann durch die blühende Eifel ging die Fahrt Richtung Andernach. Das hochmoderne „Geysir-Zentrum“ am Andernacher Rheinufer mit seiner beeindruckenden imaginären „Fahrt“ 4000 Meter unter die Erde um den Vulkanismus erlebbar zu machen und der einmalige Rundumblick von der Dachterrasse des Geysir-Zentrums begeisterten gleichermaßen.

Höhepunkt war sicher die Schiffsfahrt mit der „Namedy“ zum Namedyer Werth mit dem berühmten Kaltwasser-Geysir. Es war ein spektakuläres Naturschauspiel als mit mächtigem Rauschen die Fontäne 60 Meter in die Höhe brauste. Nach einem guten Mittagessen wurde in einem ausführlichen Rundgang das historische Andernach erlebt. Kaum eine andere Stadt kann so viel historische Bausubstanz bieten. Beeindruckend sind die umfangreich erhaltenen Teile der alten Stadtbefestigung zu deren „Füßen“ Andernach die „essbare Stadt“ in Form von Beeten für Kräuter und Gemüse und zahlreichen Obstbäumen und Beerensträuchern eingerichtet hat.

Eine Kaffeepause auf der Rückfahrt gehört immer zum Programm. Diesmal erlebten die Teilnehmer eine wahre Oase der Ruhe und Ursprünglichkeit im „Café Kostbar“ (Foto) im kleinen Gappenach, zwischen Polch und Münstermaifeld. Die Besitzer haben in einem alten Bauernhof ein „Refugium“ geschaffen in dem man sich einfach wohlfühlen muss da zudem Kaffee und Kuchen von ausgezeichneter Qualität sind.

Voll schöner Eindrücke wurde die Heimreise Richtung Mosel angetreten.

Gerhard Schommers

Bruttig im Mai 2016

Plattschwätzer besuchten „Brutsch“

Das Erste was Gerhard Schommers, Vorsitzender der Mundart-Initiative im Kreis Cochem Zell e.V., während seiner Begrüßung der fast sechzig Teilnehmer an der „Dorfführung in Platt“ in Bruttig lernen musste war, dass man sich für Plattschwätzer nicht in Bruttig, sondern in „Brutsch“ zusammen gefunden hatte. ...weiter: klick hier!

Da freuen sich Vorsitzender und Webmaster!

Sehr geehrter Herr Schommers,

herzlichen Dank für Ihre freundliche Mail und das köstliche Gedicht. Man kann schmunzeln und erfährt dabei einiges über die Winzersprache und die Lebensart an der Mosel.

Ihr Buch zum Jubiläum wird bestimmt eine sehr schöne Sache. Es ist ein sehr ehrgeiziges Projekt. Hundert (!) Gemeinden zu berücksichtigen, das ist schon eine immense Herausforderung. Ich wünsche Ihnen  gute Fortschritte bei der Arbeit.

Ich muss es Ihnen nochmal sagen: Die Homepage Ihres Vereins - www.mir-schwaetze-platt.de - ist hervorragend gemacht: sehr vielseitig und voller Informationen. Es ist schön, dass man so viele Texte in Mundart findet. So lassen sich die Unterschiede zwischen den einzelnen Ortsdialekten gut studieren.

Viele Grüße vom Rhein an die Mosel
Dr. Georg Drenda
Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz
Abt. II: Landeskundliche Sprach- und Volksforschung
55099 Mainz

Internet: www.igl.uni-mainz.de

Ebbes iwwer die Musseler

Von Gerhard Schommers

Die Aldegunder soon Musseler,
off dem Hunsreck säät ma Muuuseler,
annere soon Misseler orrer Miiiseler
ganz egal, die Läit von der Mussel – orrer Muusel säin schuu ein Sort fir seech

Imm noo dii Sort Läit ze beschräiwe honn ich moal a Gedichtje gemaach

Wohl schuu etliche dousend Joar,
gerret Musseler, dat es woa.
wie dä Herrgott die Musseler hott gemaach,
hott ä sich schu wat bee gedoocht.
Noo dänne Germane koome die Kelte,

Hier geht es weiter: ...klick!

Die Hauszeitung Nr. 6 ist da!

Hier als PDF-Datei Ausgabe Nr. 6/2016: klick!

Zu den bisherigen Ausgaben der Hauszeitung (Zusammenfassung): klick hier!

Erste Ausgabe Februar 2013: msp-februar.pdf [698 KB] 
Zweite Ausgabe September 2013: msp-september.pdf [706 KB] 
Dritte Ausgabe Februar 2014: Datei "msp-februar.pdf"
Vierte Ausgabe November 2014: Datei "msp-november-15.pdf"
Fünfte Ausgabe September 2015: Datei "msp-september-15.pdf"
Sechste Ausgabe März 2016: Datei "msp-maerz-16.pdf"

Wörterbuch St. Aldegund

Wesentlich erweitertes Wörterbuch St. Aldegunder Platt/Hochdeutsch vom Vorsitzenden der Mundartinitiative des Kreises Cochem-Zell e. V., Gerhard Schommers: Klick hier!

So entstand das Zeller Platt Wörterbuch

Hören Sie hier in einer Sendung des SWR-Rundfunks wie es zum Zeller Platt Wörterbuch kam: Datei "01-Interview RadioZeller Platt.mp3" Zum Zeller Platt Wörterbuch auf www.bestzeller.de geht es hier: http://bestzeller.de/zellermundartzellerplatt/zeller-platt---zeller-mundart/index.html

Termine 2016

  • Mundart-Messe im Kloster Maria Martental am Samstag, 3. September 2016 um 17 Uhr. Zelebrant Pater Mario Kaufmann
  • Mundart-Wanderung am Samstag, 10. September 2016, Startort voraussichtlich Kaisersesch
  • Stadtführung in Platt in Cochem am Freitag, 7. Oktober 2016, 17 Uhr mit Manfred Bukschat
  • Mundart-Nachmittag im Laufe des Oktober in Blankenrath
  • Die Mundart-Zeitung wird auch 2016 mindestens einmal erscheinen.

Die neue Mosel APP

Wir lieben unsere Mundart!

Mit Vorträgen an Mundartabenden, Fahrten durch unsere Heimat und sonstigen Initiativen halten wir unsere Mundart hoch. Dabei faszinieren uns immer wieder die Unterschiede der einzelnen Worte und Ausdrücke in den einzelnen Orten.

Von de dumme Läit

Wesst ihr en Satz, in demm finnf Mohl henarenanna dat Wuat „die“ viakimmt? Enah? Häi is suh en Satz: "Dumm säin die, die die, die die Mundart huh halle, fia dumm halle." Alles kloar? "Dumm sind die, die die, die die Mundart hoch halten, für dumm halten." [Das ist ZELLER PLATT, die Mundart in Zell an der Moselschleife]

Facebook