Mundartmesse in Forst/Eifel

Mundart-Messe am Samstag, 2. Juni 2018 um 17 Uhr in der Pfarrkirche in Forst/Eifel

Für die Mundart-Initiative im Kreis Cochem-Zell e.V. ist es wieder an der Zeit, eine Mundart-Messe in unserem moselfränkischen Mundart zu feiern. Nach Zell-Kaimt 2015 und Kloster Maria Martental 2016 laden die Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch, die Kirchengemeinde "Forster Kirchspiel" und die Mundart-Initiative herzlich ein zur Teilnahme an der "Hl. Messe auf Platt" nach Forst/Eifel in die Pfarrkirche „St.Kastor“.

Aktive aus dem ganzen Kreis Cochem-Zell werden die Messe mitgestalten und in ihrer Mundart zum Beispiel Lesung, Evangelium, Fürbitten vortragen. Die Gemeinde ist zum Mitsingen der Lieder eingeladen die von "Plattschwätzern" aus dem ganzen Kreis in ihre Mundart übertragen wurden. Auch der Zelebrant, Pastor Paul Diederichs, der aus Greimersburg stammt, wird die hl. Messe und seine Predigt – ausgenommen das Hochgebet - in der Mundart seiner Heimatgemeinde halten.

Um allen Missverständnissen vorzubeugen: Dieser Gottesdienst ist keine Folklore, kein "Heimatabend" sondern eine eigene Art, dem lieben Gott mit Gebet und Gesang ganz nahe zu kommen.

Nach dem Gottesdienst wird zu einem Zusammensein im Bürgerhaus in Forst, wo an diesem Wochenende Kirmes gefeiert wird, bei Getränken und kleinen Speisen herzlich eingeladen.

Mundartaktivitäten in der Nachbarschaft

Förderverein für Ehrenamt und Kultur in der VG Traben-Trarbach setzt sich für Mundart ein

Liebe Mitglieder der Mundart-Initiative,

seit rund einem Jahr tagte in Kröv und Traben-Trarbach mehrfach der von Bürgermeister Marcus Heintel ins Leben gerufene „Rund Tisch Mundart“. Werner Arbogast und ich nahmen an den Besprechungen als Gäste teil. Man sollte auch mal über den Tellerrand hinaus schauen. So veranstalteten wir in Enkirch – außerhalb des Kreises Cochem-Zell – im Jahr 2016 einen sehr erfolgreichen Mundart-Nachmittag, der von mehreren Aktiven der Region Traben-Trarbach bereichert wurde. Zu unseren Mitgliedern zählt ein gutes halbes Dutzend Personen aus dem Kreis Bernkastel-Wittlich.

Wir versprachen uns von einer Zusammenarbeit positive Effekte. Die Nachbarn können von unseren Erfahrungen profitieren – aber wir ebenso von den Ideen, die aus der Nachbarschaft kommen. Wir besuchen gegenseitig unsere Veranstaltungen – wir laden gegenseitig Aktive zu unseren Veranstaltungen ein. Mittlerweile wurde eine gegenseitige Mitgliedschaft vereinbart...

...die moselfränkische Mundart ist eines der wichtigen Themen. Wir streben eine freundschaftliche Zusammenarbeit zum Nutzen beider Vereine an und halten Euch auch über Termine und Veranstaltungen unserer moselfränkischen Nachbarn informiert.

Die Einladungen zu Veranstaltungen der „Traben-Trarbacher“  gelten auch für die Mitglieder der Mundart-Initiative.

Mit einem frohen „Mir schwätze Platt – Dou och?“

Gerhard Schommers

Förderverein für Ehrenamt und Kultur der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach
Vorsitzender: Bgm. Marcus Heintel

Erster Schwerpunkt ist die Mundart - Neu gegründeter Förderverein widmet sich dem Ehrenamt und der Kultur in der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach

Die im Rahmen des „Runden Tisches Mundart“ (auf Initiative von Bürgermeister Marcus Heintel) angeschobenen Aktivitäten wurden sämtlich in den Förderverein übernommen. So wird es am 28. Juli 2018 als erste Veranstaltung des Vereins eine in Mundart geführte „Enkircher Gässchentour“ mit Hans-Dieter Georg geben. Am 22. September 2018 führt Ortsbürgermeister Walter Debald in Mundart durch die Öl- und die Kornmühle Springiersbach. Das Highlight wird die erste „Moselfränkische Weinprobe“ am 02.11.2018 im Weingut Burg-Schneider in Reil sein. Die durch Markus Schneider in Mundart geführte Weinprobe wird durch vier kurze Mundart-Vorträge zum Thema „Wein“ ergänzt.

Zudem hat der Verein die Mitgliedschaft beim Kooperationspartner des Runden Tisches Mundart, der „Mundartinitiative im Kreis Cochem-Zell e.V.“, beantragt.

Die nächste Mitgliederversammlung des Fördervereins wird am 07. August 2018 unmittelbar vor dem nächsten Treffen des „Runden Tischs Mundart“ in Enkirch stattfinden.

Kontaktdaten: 
Tel.: 06541-7080
Fax: 06541-708248
E-Mail: Foerderverein@vgtt.de
Internet: www.vgtt.de

„Plattschwätzer“ besuchen die „Bremmer Knubbe“

Zu einer Dorfführung in Mundart lädt die Mundart-Initiative im Kreis Cochem-Zell e.V. am Freitag, 25. Mai 2018, ein. Treffpunkt um 17 Uhr ist das Calmont-Forum, Calmontstrasse 58.

Alt-Bürgermeister Heinz Berg wird in bestem Bremmer Platt durch sein schönes Dorf führen. Die Moselgemeinde Bremm hat es verstanden, ihr Dorf in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Mit umfangreichen Flurbereinigungen wurde der Weinbau den heutigen Erfordernissen angepasst. Im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms wurden der alte Ortskern und die großzügigen Neubaugebiete ideal miteinander verbunden. Das Vereinsleben funktioniert sehr gut. Der Dorfladen im Calmont-Forum ist nicht nur zu einen Einkaufsort sondern zu einer beliebten Begegnungsstätte geworden. Sehr sehenswert ist die über dem Ort „thronende“ Pfarrkirche mit Ihrer sehr wertvollen Ausstattung. Der Calmont-Klettersteig hat Bremm international bekannt gemacht.

Zu dem Rundgang ist Jedermann/frau herzlich eingeladen und die Teilnahme ist kostenlos.

Rezeptbuch in Kurrentschrift

Peter Stork aus Zell-Kaimt hat in seinem Archiv ein 1908 in Kurrentschrift verfasstes Rezeptbuch. Fräulein Rosa Bremm aus Neef besuchte im Jahr 1908 einen Kochkurs im Rathaus von St. Aldegund und schrieb in ganz korrekter Kurrentschrift ein Rezeptbuch. 

Um diese Rezepte der Nachwelt zu erhalten erfasste Peter Stork die Texte digital um sie in einem Buch veröffentlichen zu können. Es ist hat knapp 150 Seiten und enthält über 50 Rezepte, die mit schönen Fotos illustriert sind.

Es geht hier um die Erhaltung und Wiederbelebung einer Tradition, ähnlich wie bei unseren Bemühungen um Pflege und Erhaltung unserer Mundart. Wir empfehlen das Buch, welches man nur bei Peter Stork erwerben kann: Peter Stork, In den Sandgärten 12, 56856 Zell-Kaimt, Telefon 06542 4298, info@stork-mosel.de. Das Buch kostet € 14.50. Demnächst wird das Rezeptbuch auch im Buchhandel erhältlich sein.

Die Hauszeitung Nr. 9 ist da!

Mir Plattschwätzer
Dat Näijeste von dänne „Mund-Artiste“

Zu den bisherigen Ausgaben der Hauszeitung (Zusammenfassung): klick hier!

Erste Ausgabe Februar 2013: msp-februar.pdf [698 KB] 
Zweite Ausgabe September 2013: msp-september.pdf [706 KB] 
Dritte Ausgabe Februar 2014: Datei "msp-februar.pdf"
Vierte Ausgabe November 2014: Datei "msp-november-15.pdf"
Fünfte Ausgabe September 2015: Datei "msp-september-15.pdf"
Sechste Ausgabe März 2016: Datei "msp-maerz-16.pdf"
Siebente Ausgabe August 2016: Datei "Nr. 7 endgültig.pdf"
Achte Ausgabe März 2017: Datei "msp-maerz-2017-13.pdf"
Die neue Neunte Ausgabe März 2018: Neunte Ausgabe.pdf

Vorstellung

Neues Kunststättenheft des Rheinischen Vereins

Seit Jahrzehnten erfreut der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz seine Mitglieder jährlich mit der Übersendung mehrerer qualitativ hochwertiger Hefte, „Kunststättenhefte“ genannt.

Kompetente Autoren verfassen die Texte und gute Fotografen liefern die Fotos.

Umfangreich beschrieben werden in diesen Heften Städte und Dörfer, Kirchen, profane Bauten wie Burgen, Schlösser, Ausgrabungsstätten, außergewöhnliche Privatbauten.

Aber auch interessante Landschaften gehören zum Repertoire der Serie an Kunststättenheften.

So gibt es auch zahlreiche Hefte zu Dörfern und Städten an der Mosel. 1977 gab es bereits in Kunststättenheft „St. Aldegund“, Autor war Reinhold Schommers.

Dieses Heft ist längst ausverkauft und mit finanzieller Unterstützung der Peter und Irene Ludwig Stiftung wurde in den letzten Monaten ein neues, aktualisiertes Heft „St. Aldegund“ vorbereitet und steht jetzt zur Verfügung. Während das Heft von 1977, ausgenommen die Titelseite, nur Schwarz-Weiß-Fotos enthielt ist das neue Heft großzügig farbig bebildert. Im Mittelpunkt des Heftes stehen unsere Kirchen und deren Ausstattung – aber auch das Dorf selbst und seine Geschichte sind ausführlich beschrieben.

Am 24. März 2018 wurde das neue Heft „St. Aldegund“ im Bürgerhaus St. Aldegund offiziell der Öffentlichkeit in einer kleinen Feier vorgestellt. Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Duo Dorothea Kirsch und BernaDette Sekeyra.

Das neue Kunststättenheft „St. Aldegund“ kann zum Preis von 3 € erworben werden.

Termine 2018

Liebe Mundartfreunde,

es ist nicht ausgeschlossen, dass im Laufe des Jahres noch die eine oder andere Veranstaltung dazukommt.

Wir freuen uns auf viele gemeinsame frohe Stunden im Kreis der Plattschwätzer im Jahr 2018.

Gerhard Schommers und der gesamte Vorstand __________________________________

Plattschwätzer mit vollem Programm ins Jahr 2018

Nach dem „Jubiläumsjahr 2017 – 10 Jahre Mundart-Initiative im Kreis Cochem-Zell e.V.“ - gehen die Plattschwätzer auch ins elfte Vereinsjahr mit einem umfangreichen Programm.

Seit 2009 bietet die Mundart-Initiative „Dorfführungen in Platt“ an. Dazu wird am 25. Mai 2018 nach Bremm eingeladen und in der zweiten August-Hälfte nach Kaifenheim.

Und sicherlich ein Höhepunkt wird die Mundart-Messe am 2. Juni 2018 in der Pfarrkirche in Forst-Eifel sein.

Unsere schöne Heimat erwandern die Plattschwätzer bei der jährlichen Mundart-Wanderung die in diesem Jahr am 8. September 2018 rund um Peterswald gehen wird.

Die bewährten und viel besuchten Mundart-Nachmittage werden am 14. Oktober 2018 in Müllenbach um jeweils 15 Uhr stattfinden.

Alle Informationen zur Mundart-Initiative und eine Vielzahl von Geschichten, Wörterbüchern und Berichten findet man auf der Homepage www.mir-schwätze-platt.de. Und in aller Kürze erscheint die 9. Ausgabe der Vereinszeitung „Mir Plattschwätzer“. Das zum 10-jährigen Vereinsjubiläum heraus gebrachte Mundart-Buch „Mir schwätze Platt“ bietet 90 Mundart-Geschichten aus 75 Gemeinden aus unserem Kreis ergänzt um eine CD mit zwölf Mundart-Geschichten. Das Buch ist nach wie vor in allen Buchhandlungen unserer Region zum Preis von 15 € erhältlich.

Ziel der Mundart-Initiative ist die Pflege und Erhaltung der heimischen Mundart. Und die Mundart in ihrer von Dorf zu Dorf unterschiedlichen Ausprägung lebt vom gesprochenen Wort. Die Veranstaltungen sind Gelegenheit in dieser „Muttersprache“ miteinander zu reden. Und wenn Viele in der Vergangenheit sich gescheut haben in der Öffentlichkeit „Platt ze schwätze“ so sind heute ebenso viele stolz, unser schönes Platt sprechen zu können – und das mit steigendem Selbstbewusstsein.

Mir schwätze Platt - das Buch

Weihnachtsgeschenk

Jetzt kommt die Zeit des Nachdenkens wie man Freunden, Verwandten und Bekannten eine kleine Freude zu den Festtagen bereiten kann.

Da bietet sich unser Mundart-Buch an. Es wird mit seinen rund 250 Seiten, rund hundert Mundart-Geschichten aus 75 Gemeinden unseres Kreises, reich bebildert und der beigelegten CD mit 12 Mundart-Geschichten nach wie vor im Buchhandel zum Preis von 15 € angeboten.

Sollte die bedachte Person außerhalb wohnen, übernehmen wir für Sie gerne den Versand mit einem Aufschlag von 3 €. Aufträge zum Versand nehmen wir gerne entgegen: Telefon 06542 22285 oder info@schommers-wein.de
Gerhard Schommers für die Mundart-Initiative

Platt in den Schulen

Der 1. Vorsitzende, Gerhard Schommers, richtete am 05. März 2017 ein Schreiben an Lokalpolitiker in unserem Kreis mit Hinweis auf die unterschiedliche Wertschätzung des "Platt" in den Schulen. Hier geht es zum vollen Wortlaut: ...klick!

 

Zeitungsausschnitt rechts: Wenn wir so weit mal wären!

Dat wär doch ebbes!

Hallo Plattschwätzer! Habt ihr Lust bei der Aktion "Sammelfieber" zur Besiegung der Kinderlähmung mitzumachen? Dann geht doch mal in www.bestzeller.de! Dort steht Alles über die Initiative. Sammelt mit oder werdet sogar Sammelstelle! Rückmeldung erfahre ich gerne an j.wirtz@wirtz-online.de
Hier der direkte Link zur Aktion: www.bestzeller.de/sammelfieber.html

Die Logos seit 2007

 

Sofort mit der Gründung der Mundartinitiative im Jahr 2007 musste ein Logo her. "m.i." stand für die Mundartinitiative und www.unser-platt.de wies auf die Homepage mit der damaligen Bezeichnung hin.

Der Slogan "Mir schwätze Platt" war dann später Bestandteil des neuen zweiten Logos.

Der braune Farbton erwies sich jedoch als etwas "unfreundlich" und wurde später durch ein verkehrsgelb und final durch den etwas dunkleren Gelbton ersetzt.

Das Logo zierte die Homepage www.unser-platt.de, die 2010 von www.mir-schwaetze-platt.de mit dem neuen gelben Logo abgelöst wurde.
2010 bis 2013 

"Mir Plattschwätzer" war dann ab 2013 die markante Aussage des heutigen Logos, welches die Mundartinitiative auch im Jubiläumsjahr mit Fußtext "10 Jahre" begleitet.

seit 2013

So entstand das Zeller Platt Wörterbuch

Hören Sie hier in einer Sendung des SWR-Rundfunks wie es zum Zeller Platt Wörterbuch kam: Datei "01-Interview RadioZeller Platt.mp3" Zum Zeller Platt Wörterbuch auf www.bestzeller.de geht es hier: http://bestzeller.de/zellermundartzellerplatt/zeller-platt---zeller-mundart/index.html

Termine 2018

Nächste Veranstaltungen:

Freitag, 25. Mai 2018, 17 Uhr Dorfführung in Platt in Bremm mit Alt-Bürgermeister Heinz Berg 

Samstag, 2. Juni 2018, 17 Uhr Mundart-Messe in der Pfarrkirche in Forst-Eifel

Freitag, 17. August 2018, 17 Uhr Dorfführung in Platt im Eifeldorf Kaifenheim

Samstag, 8. September 2018, 14 Uhr Mundart-Wanderung rund um Peterswald

Sonntag, 14. Oktober 2018, 15 Uhr Mundart-Nachmittag im Bürgerhaus Müllenbach Eifel

Mundart...?

Mit was lässt sich "Mundart" eigentlich sonst noch bezeichnen? Mit "Platt", "Dialekt" ...und "Schnesskunst" Passt doch!?

Die Homepage der Plattschwätzer

Seit 2008 betreibt die Mundart-Initiative die Homepage www.mir-schwaetze-platt.de. Die Zahl der Besucher ist enorm. Sie beträgt im Durchschnitt  t ä g l i c h  bis über 200 Personen, die die Homepage besuchten. Das sind im Monat jeweils rund 6.000 Besucher, die sich über den Inhalt der Homepage informierten. Das beweist das große Interesse an unserer Mundart und die hohe Qualität unserer Homepage. Dabei ist die Homepage stets tagesaktuell. Dank reibungsloser Kommunikation zwischen dem Vorstand und unserem Webmaster.

Weiteres Publikations- und sogar Kommunikationsmedium ist inzwischen Facebook unter https://www.facebook.com/Mir-schwätze-Platt-130704073676353/?fref=ts. Auch hier hat sich eine hohe Aufruffrequenz eingespielt.

Die Mosel APP

Von de dumme Läit

Wesst ihr en Satz, in demm finnf Mohl henarenanna dat Wuat „die“ viakimmt? Enah? Häi is suh en Satz: "Dumm säin die, die die, die die Mundart huh halle, fia dumm halle." Alles kloar? "Dumm sind die, die die, die die Mundart hoch halten, für dumm halten." [Das ist ZELLER PLATT, die Mundart in Zell an der Moselschleife]

Facebook

Hintergrundfoto "Alf, Bullay, St. Aldegund" mit freundlicher Genehmigung von Klaus Wendt