Newsletter

Im Februar 2020                                                                             Nr. 1/2020

Liebe Plattschwätzer,

im Februar 2013 erschien die erste Ausgabe unserer Vereinszeitung „Mir Plattschwätzer“. Seitdem gab es 11 Ausgaben, immer 8 Seiten mit vielen Informationen zu unserem Vereinsleben und schönen „Steckelcher“ in Mundart.

Die Sammlung der Beiträge für die jeweiligen Ausgaben war die eine Sache – die nichts gekostet hat. Aber die Gestaltung, der Druck und der Versand – mittlerweile 1,55 € pro Brief – „verschlangen“ Ausgaben von rund 400 € pro Ausgabe.

Nun wird die Bevölkerung jeden Tag mit Prospekten und Beilagen überschwemmt. Gerade die Anzeigenblätter wiegen viel weniger als die beigelegten Prospekte. Die „Überschwemmung“ führt dazu dass diese Drucksachen immer weniger Beachtung finden – wir befürchten, auch unsere Zeitung.

Deshalb haben wir auf eine kostengünstigere Kommunikation umgeschaltet, die kaum etwas kostet, öfters erscheint und genauso informativ ist wie die bisherige Zeitung.

Diese neue Form des Kontakts zwischen unserem Verein und unseren Mitgliedern wird zwar unregelmäßig – aber sicher 5-6 mal im Jahr erscheinen. Hier die erste Ausgabe. Wir versenden „Dat Näijeste von dänne MUND-ARTiste“ per Mail. Wir kennen von über 90 % unserer Mitglieder die Mail-Anschrift. Wer keinen Internetanschluss hat, erhält „Dat Näijeste“ per Post zugesandt.

Wer „Dat Näijeste“ per Mail oder Post nicht zugesandt haben möchte, den bitte ich um eine entsprechende Mitteilung per Mail an info@schommers-wein.de oder unter 06542-22285.

Und hier geht’s los:

Einladung zur Mitgliederversammlung 2019/2020

Tag der Veröffentlichung: 3. Februar 2020

Liebe Mitglieder der Mundart-Initiative,

unsere Satzung schreibt vor, einmal jährlich eine Mitgliederversammlung einzuberufen. Hierzu laden wir herzlich ein.

Termin und Ort:

Freitag, 13. März 2020, 16 Uhr im „Moselland-Museum“ Ernst, Tagungsraum im ehemaligen Hotel Ring, Parkplätze unmittelbar an der B 49

Tagesordnung:

1. Bericht über die Vereinsarbeit im abgelaufenen Vereinsjahr.

2. Bericht des Kassierers

3. Bericht der Kassenprüfer

4. Entlastung des Vorstandes und des Kassierers für das abgelaufene Vereinsjahr.

5. Veranstaltungen 2020

6. Verschiedenes, u.a. Vorstellung der neuen „Mundart-Hymne“

Soweit seitens der Mitglieder weitere Vorschläge zur Tagesordnung bestehen bitten wir, diese bis zum 20. Februar 2020 dem Vorstand mitzuteilen.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme.

Gerhard Schommers, Vorsitzender

PS: Wir haben den Termin bewusst auf 16 Uhr gelegt, damit noch eine Heimfahrt bei Tageslicht möglich ist.

Anlässlich dieser Mitgliederversammlung informieren wir Euch über unser Veranstaltungsprogramm 2020. Und da nicht alle Mitglieder zur Mitglieder-Versammlung kommen (können) erscheint der nächste Newsletter wenige Tage nach der Versammlung mit allen Informationen zu unseren Veranstaltungen.

Josef Buchholz aus Liesenich wird 90 Jahre alt.

Am 17. Februar 2020 kann Josef Buchholz aus Liesenich sein 90. Lebensjahr vollenden.

Ganz eng verbunden ist Josef Buchholz mit der Pflege und Erhaltung der moselfränkischen Mundart. Aber auch „vor Ort“ gehört Josef Buchholz zu den Bürgern die etwas bewegen. So ist er seit über 70 Jahren aktives Mitglied des Männergesangvereins Liesenich, dessen Vorsitzender er 21 Jahre war. Es ist der Verdienst von Josef Buchholz dass der Schieferabbau in seiner Heimatregion in lebendiger Erinnerung bleibt indem er die Freilegung und den Wiederaufbau der „Leieheisja“ in die Hand nahm. Josef Buchholz pflegte die Imkerei, nach dem Eintritt in den Ruhestand gab Josef Buchholz seine beruflichen Kenntnisse als Senior-Experte in der Entwicklungshilfe weiter.

Es war Josef Buchholz der den Rückgang des täglichen Gebrauchs unserer moselfränkischen Mundart nicht nur erkannte sondern Maßnahmen zur Pflege und Erhaltung dieses alten Kulturgutes ergriff. Im Frühjahr 2007 nahm er Kontakt zum Kulturbüro der Kreisverwaltung auf mit dem Ziel, Gleichgesinnte um sich zu scharen um die Mundart wieder salonfähig zu machen, An 27. April 2007 wurde zu einem Treffen eingeladen zu dem rund vierzig interessierte Personen erschienen. Hieraus entstand ein „Arbeitskreis Mundart“, der sich am 1. August 2007 etablierte gefolgt von der Gründung des eingetragenen Vereins „Mundart-Initiative im Kreis Cochem-Zell e.V.“ am 8. Oktober 2008. Josef Buchholz übernahm das Amt des Vorsitzenden und bekleidete dieses bis zum November 2012. In seiner Amtszeit galt seine besondere Sorge der Einbindung der jungen Generation, die auf Drängen ihrer Eltern mehr und mehr sich von der Mundart entfernten. Als Ehrenmitglied des Vereins verfolgt Josef Buchholz das weitere Geschehen indem er kaum eine Vereinsveranstaltung versäumt und Anregungen zu Vereinsaktivitäten gibt. Seine umfassende Tätigkeit zum Wohle der Allgemeinheit wurde im Jahr 2019 durch Verleihung der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz gewürdigt.

Die „Plattschwätzer“ gratulieren Josef Buchholz zu seinem Ehrentag ganz herzlich und danken ihm für seine vielfältigen Initiativen zum Wohle des Vereins und seinem Ziel zur Pflege und Erhaltung der Mundart. Der Verein hat Josef Buchholz viel zu verdanken und wünscht ihm Glück und Gesundheit für viele weitere Lebensjahre.

Om 30. Dezember 2019 ess oas aktiv Mitglied Inge Pulger gestorwe. Em Andenke on dä ville Spaß dä uus die Inge met ihre Viirdrääsch gemaach hot, häi en Beetraach oos der Ferrer von der Inge:

Mai lewa Häa „Gesangverein“ !

von Inge Pulger

                        Zesomme halle -      zesomme stie

                   Zesomme schwätze- zesomme gie

                   Zesomme singe-       batt ess datt su schie

Die Odemtechnik die ess mäggalisch wischdisch dobai

ma hellt deef Loft unn feelt sich starek unn feelt sich frai

groot bai dämm Chorgesang bo jeela doch sai bestes gett

do wead ma selbstsenischa – Ängst via da Lait – datt gellet doch nett

ma wead frai unn läässt die Stemm erklinge

dä Kraislaaf unn ett Häatz, die däälen om lewsde och mettsinge

jed Stroof von änem Leed vazellt uss von Fraid unn von Lääd

batt längst vergange - batt noch ess –

unn batt su mannija mett sisch rimm öffda träät

die Modda hott uss die easchde Leedscha via gesunge

viam eschloowe -  wemma gehoult ho – unn da saima willa gesprunge

och en da Schuul goow gesunge - vill schiene Leela homma geliat

isch glääw, ma hott uss datt Darref roff unne runna daa gehiat

en da Kärrisch wead gesunge -  unn Chressdach

om Baam unn an daa Krepp

om Gebuatsdaach -  bai da Hucksend –

da singen och die Ängelscha mett 

baim Chorgesang ess  och wischdisch enn goole Dirigent dä die Nuude unn die Stemme -  von A bess Z – rischdisch goot kennt

bai dänne Männa gellet Bass – Bariton unn Tenor

unn die Fraalaitstemme gellet -  enn Alt unn Sopran emm Chor 

guckt se uch da oo – wenn se via stie off da Bühn

em schmugge „Outfit“ -  unn batt kinne die singe su schien 

enn ira Gesischda kamma seh – bie gea die datt doo

mett Laib unn Seel sain se dobai – vom Kopp bes runna  onn die Schoo

unn da klatschen die Lait unn ett  wead „Zugabe“ geroof

unn dä nächsde Offtritt dä ess direkt schu willa geboocht

dooma allän olla zosomme singe

ä Leed -   datt kann rund im die ganz Welt erklinge

obb Sänga olla Sängafraa -  obb Kenna – Opa - Omama  

obb Broola – Schwesda – Unkel – Tante

baim Singe -  fällt su mannisch unnetz Schranke

desshalb –  leewe Lait – hollt deef Looft unn singt

macht uch frai von su mannija Last, die datt Lääwe änem effda offzwingt

da gäälet uss willa bessa unn ett wead uss willa goot zemoot

oos Immunsystem hott willa Kräfde unn ett gäät uss da goot                                                                                                                 

bai Sträss unn bai Ängsde, kimmt die Loft ganz flach ous da Lung

baim Singe essed annischda, do kimmt alles rischdisch en Schwung

mai Modda saat ald – dä hott duu jo ääna Juchza gedoo

olla dä springt jo ennet Wassa, mett Stremp unn mett Schoo

dämm annere ess enn Lous iwwa die Läwwa gelaaf

unn baim Heiwenne homma gesunge –

  -  doo koom su mannisch schie Leedche willa on dä Daach

en da Bärrje wead gejoodelt, datt ess och en schien Aat ze singe

datt ess von ganz frea iwwaliwwat -  unn deet do rischdisch schien klinge

mia kennen datt hai och mool probere

datt däät die Stemme rischdisch goot schmere

su ä schie Leed mett änem olla zwai Jodler drenn

unn noch enn Juchza dobai – datt  gääw äbbes unn wäa goot fia die Stemm

em Himmel – hääsdett – doon die Ängelcha jubiliere

allsu wead doo och gesunge – viellaicht kree mia datt später och  ze hiere

doo krema gesaat – dou hoss disch gescheckt off dea Bühn daines Lebens

dou hoss geschaff – waas imgänglisch unn dain Zait unne wa nett vergebens

fia dain Gesundhait hoss de och äbbes gedoo– annere gehollef - nogedoscht 

ab unn zo gehoult – däsdawäje nett geschloof su mannisch lang Nooscht

hoss awwa trotz allem -  datt singe nett offgä unn valiat 

all Sängastemme wurden bess enn dä Himmel owwe gehiat

unn vom Petrus wohlwollend regestreat  unn bäste Plätze resaveat. - -

Nou stell disch waile enn die Rai, unn sing uss noch fia -  dai schienst Leed

unn hellef mett – datt dä Spass unn Fraid om Gesang niemols vergeet ! ! !                                                                                    

Josef Buchholz
Inge Pulger +